Bewerbungen von Lernenden verwalten

Den richtigen Lehrling für einen Ausbildungsplatz auszuwählen, bedeutet Aufwand. Das Goldacher Start-up Dual Education hilft beim Bewerbungsprozess.

Zu den Besonderheiten und Stärken der Schweizer Wirtschaft gehört das duale Bildungssystem. Jedoch ist der administrative Aufwand hoch, unter anderem auch bei der Stellenausschreibung beziehungsweise beim Bearbeiten von Bewerbungen für Lehrstellen. Dies ist gerade bei kleinen und Kleinstunternehmen (KKMU) der Fall. Selbst bei nur einer oder zwei zu besetzenden Lehrstellen im Jahr wird die Rekrutierung schnell aufwendig. „Von 50 Bewerbungen kann nur eine berücksichtigt werden. Trotzdem haben die Stellenausschreibenden 50 Mal Aufwand“, so Raphael Mösch, Mitgründer des Start-ups Dual Education. Die hauseigene Cloud-Lösung Dualoo erlaubt selbst kleinsten Lehrbetrieben, die Rekrutierungsprozesse zu optimieren und damit Kosten einzusparen.

Seit 2015 ist das Unternehmen auf dem Markt tätig und konnte bereits eine Reihe namhafter Kunden gewinnen – darunter SFS Group, OC Oerlikon Balzers oder auch die Stadt St. Gallen. Dazu kommt eine Vielzahl von KKMU. „Für die Kleinen bieten wir eine Best Practice-Lösung. Einloggen und loslegen ist unsere Devise. Für die Grossen können wir alle Elemente des Prozesses exakt nach Kundenwunsch abbilden“, erklärt Mösch.

Webapplikation auf Java-Basis

Die Idee kam dem Unternehmer im Rahmen seiner letzten Tätigkeit als Geschäftsführer eines Ausbildungszentrums für Lernende. „Jedes Jahr wurden 13 neue Stellen besetzt. Mein Hauptwerkzeug war zunächst eine einfache Excel-Liste. Die Lösung genügte aber nicht für einen schnellen Bewerbungsprozess.“ Auf seine Initiative hin entwickelte das Unternehmen eine angepasste Lösung – zwar immer noch auf Excel-Basis, aber bereits deutlich prozessoptimierter. Diese Erfahrung gab den Anstoss für Dualoo. Innerhalb eines Jahres entwickelten Mösch und seine Mitgründer eine Webapplikation auf Java-Basis. Um die Kundenbedürfnisse möglichst genau abbilden zu können, holten sie sich von Anfang an acht Unternehmen ins Boot, die während der Entwicklung Inputs gaben.

Mösch ist überzeugt, mit Dualoo eine Lösung anzubieten, deren Einsatz sich selbst für Kleinstunternehmen rechnet, bei denen die Rekrutierung oft parallel zu allen anderen Geschäftstätigkeiten läuft. „Bei uns können die Nutzer gleich nach dem Login anfangen und brauchen sich keine Gedanken über den Prozess zu machen.“ Ausserdem erinnert das System die Nutzer regelmässig an zu erledigende Aufgaben. Darüber hinaus können relevante Dokumente sowie Einladungen und Kalendereinträge aus dem System heraus generiert und verschickt werden.

Aber auch grosse Unternehmen profitieren, denn der Aufwand steigt überproportional mit der Anzahl Lehrstellen. Ausserdem sitzen HR und Berufsbildner oftmals in verschiedenen Abteilungen, sind aber alle in den gleichen Prozess integriert.

Software wird zum HR-Tool

Mittlerweile steht der nächste Ausbauschritt an. „Unsere Kunden waren so zufrieden mit unserer Software, dass sie diese für alle Bewerber einsetzen möchten“, so Mösch. Somit wird Dualoo zu einem umfangreichen HR-Tool. „Die Kunden sind hier wieder zentral am Entwicklungsprozess beteiligt. Jeder kann seinen Input geben. Selbst Neukunden könnten jetzt noch auf den Zug aufspringen“, kommentiert Mösch. Wenn alles nach Plan läuft, sind bereits weitere Ausbauschritte angedacht. „Dualoo soll mehr sein als nur ein Werkzeug für die Rekrutierung. Mittelfristig soll unsere Software die fortlaufende Entwicklung von Lernenden und Mitarbeitern begleiten können“, erzählt Mösch.
 

Jetzt kostenlos und unverbindlich Dualoo für 3o Tage testen

 

Geschrieben von Christian Walter

Dieser Artikel ist am 04.12.2016 im Swiss IT Magazine (im Heft und online) erschienen. Der Artikel kann unter dem Link angeschaut werden.

2017-03-11T14:49:03+00:00Dienstag, 13. Dezember 2016|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar